Neuigkeiten Link


10.06.2024

Museum des Lichts

Für die Studierenden war die Gestaltung eines Lichtmuseums ein spannendes und erfüllendes Thema. Es ermöglichte ihnen, die inspirierende Beziehung zwischen Licht und Wissenschaft, Kunst, Technologie und Architektur zu erkunden und gleichzeitig über ihr ägyptisches Erbe nachzudenken. Die Lage des Projekts auf einer Halbinsel in der Nähe der Denkmäler von Abu Simbel, die während der Winter- und Frühlingssonnenwende das Sonnenlicht feiern, machte es zu einem noch passenderen Unterfangen.
Licht, ein universelles Thema mit transkultureller Bedeutung, berührt tiefgreifende Themen wie Poesie und Philosophie sowie pragmatische Themen wie Energie, Gesundheit und Wirtschaft. Es gibt nur sehr wenige echte „Lichtmuseen“ auf der Welt. Meistens befassen sich technische oder wissenschaftliche Museen mit diesem Thema, oder Kunstmuseen zeigen künstlerische Interpretationen von Licht. Allerdings erzählt kein Museum oder Institut die Geschichte des Lichts in all seinen Folgen und Ausdrucksformen durch ein ganzheitliches Erlebniskonzept vom Gebäude bis zur Ausstellung. Abu Simbel ist mit seinen historischen und mythologischen Verbindungen zur Kraft des Lichts und seinem Staudamm, der den Strom des Landes erzeugt, ein idealer Standort.
Es stellt sich die Frage: Können wir in einem solchen historischen Kontext ein neues Gebäude errichten? Meine Antwort lautet eindeutig „Ja“, aber sie führt zu einer feineren Frage: Soll das neue Gebäude sichtbar oder verborgen sein? Dies ist eine häufige Herausforderung für Architekten, die in historischen Kontexten arbeiten. Die hervorragenden Antworten der Studierenden darauf werden in der Ausstellung präsentiert.
Das Projekt zielte darauf ab, das Bewusstsein der Studierenden für die wirtschaftlichen und sozialen Vorteile zu schärfen, die erstklassige zeitgenössische Architektur für die lokalen Gemeinschaften mit sich bringen kann. Langfristige Nachhaltigkeit bedeutet, den Menschen Möglichkeiten zu bieten, sich zu entfalten, das Wachstum lokaler Unternehmen zu fördern und externe Investitionen anzuziehen. Das Projekt umfasste auch ein Institut für lebenslanges Lernen, in dem Gastforscher und Künstler, die mit Licht arbeiten, mit Einheimischen, Kindern und Jugendprojekten interagieren konnten. Auf diese Weise kann Architektur ihr Programm erweitern, um die regionale Entwicklung zu unterstützen und einen Raum für Bildung, Wissen, Tourismus, Wirtschaft und menschlichen Austausch zu schaffen.
Die mutige Neupositionierung der Denkmäler beim Bau des Assuan-Staudamms stellte einen Präzedenzfall für die Erweiterung der Geschichte um eine neue visionäre Attraktion zeitgenössischer Architektur dar, die mit der alten und modernen Geschichte Ägyptens verbunden ist.
Die Bachelorarbeit ist für die Studierenden der Höhepunkt und markiert den Abschluss einer langen und teilweise stressigen Studienzeit. Das lohnende Gefühl tiefer Leistung folgt und lässt sich nicht mehr nehmen. Herzlichen Glückwunsch an alle Studierenden für ihre enthusiastische Arbeit und besonderer Dank geht an meine Lehrassistenten für ihre Unterstützung in diesem Jahr, Abdelrahman Ghoneim und Marian Ghali.

Assoc. Prof. Ruairí O’Brien

Kairo 09.06.24

Alte Baumwolle Flöha

Alte Baumwolle Flöha-Lichtdesign präsentiert zum Tag der Städtebauförderung

Am Samstag, dem 04. Mai 2024 fand deutschlandweit wieder der Tag der Städteförderung statt. Immer eine gute Gelegenheit, die geförderten Projekte direkt vor Ort erlebbar zu machen.

Wir haben die Stadt Flöha mit Visualisierungen unterstützt, die Neugestaltung der Alten Baumwolle mit dem Tag- und Nacht Lichtkonzept von Ruairí O’Brien . Lichtdesign der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Mithilfe von QR-Codes an vier verschiedenen Bannern, die um die Baustelle ausgehängt wurden, konnten und können die Besucher einen Blick in die Zukunft werfen und den neuen Marktplatz bei Tag und bei Nacht aus vier verschiedenen Blickwinkeln im 3D Format selbst erkunden. Die Banner und Perspektiven werden auch zukünftig weiter zu sehen sehen sein. Hier anschauen

Food Court GUC- German University in Cairo

Food Court GUC

Schattendach Food Court GUC

Die Abbildungen zeigen unsere Entwurfsvorschläge für ein Schattendach auf dem zentralen Platz im Universitätsgelände der German University in Cairo zur Optimierung der dortigen Nutzungsbedingungen.

Der Platz wird vorrangig für die gastronomische Versorgung der Studierenden und Mitarbeiter genutzt. Er ist ein beliebter Treffpunkt und Standort für Meetings und Präsentationen. Über den großen Bildschirm laufen aktuelle Informationen zum Universitätsbetrieb. Aufgrund der klimatischen Verhältnisse ist vor allem im Sommer eine Nutzung des Food Courts am Tage oft nicht möglich, da die Temperaturen zu hoch sind, und die Menschen deshalb eher geschlossene Räume oder den Schatten aufsuchen. Vor diesem Hintergrund entstand das Projekt der Errichtung eines Schattendachs.

Folgende Ziele sind damit verbunden:

  • Verbesserung der Hitze-Situation am Tage durch die Verschattung (Schattendach)
  • Ermöglichung der Nutzung am Abend durch die Beleuchtung des Platzes vom Schattendach aus
  • Erhöhung der Anziehungskraft – mehr Gäste nutzen den Food Court
  • Verlängerung der Verweildauer – die Gäste bleiben länger

Unsere Arbeit bestand aus dem architektonischen Konzept für eine großflächige Überdachung in mehreren Varianten. Von Ruairí O’Brien . Lichtdesign wurde dazu ein passendes Beleuchtungskonzept für die attraktive Inszenierung des darunter liegenden Raumes erarbeitet.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link.

Ewigkeit-Kunstwettbewerb Zentrale Gedenkstätte Frechen

Ewigkeit

Wettbewerbsbeitrag von Ruairí O’Brien für die Zentrale Gedenkstätte Frechen

Ruairí O’Briens Kunstwerk “Ewigkeit” formt mit seinen markanten und zugleich schlichten Elementen im materiellen wie met­aphorischen Sinn einen würdevollen Freiraum des Erinnerns an alle Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Die beiden vertikalen Masten und die dazwischen in der Horizontale schwebende Lichtlinie markieren und behausen die reale Fre­chener Grünfläche; gleichzeitig inspirieren sie durch die immateriellen Räume dazwischen zu einem unbegrenzten gedankli­chen Wandern zwischen Zeiten, Räumen und Ereignissen. Eine Linie kreuzt den Himmel und setzt den darunter liegenden Boden ins Licht. Gleichzeitig wird auf die räumlich und zeitlich darüber hinausgehende Bedeutung des Themas verwiesen. Die so geschaffene haptisch / visuell / mit den Sinnen wahrnehmbare Meta-Ebene bildet einen Erweiterungsraum und dennoch ein Ensemble mit der für konkrete, maßgeblich verbale Angaben zur Historie ausgelegten Informationstafel.

“Simplicity gives complexity” – Die Einfachheit erlaubt und birgt hier große Komplexität.

Das Kunstwerk verschafft dem zentralen Gedenkort öffentliche Beachtung. Es markiert diesen zentralen Platz bei Tag und bei Nacht als zentrale Gedenkstätte und verweist symbolisch auf die Geschehensorte. Das Werk regt zum Verweilen an, zum Innehalten, und bietet flexibel bespielbaren Raum für die Vermittlungsarbeit durch Institutionen, Gruppen und Einzelakteure.

Die zum Hinsehen, Nachdenken und Erinnern einladende Lichtlinie (Brücke), sie bleibt, ist immer da.

Das Kunstwerk hat eine spürbare Tag- und Nachtwirkung. Abhängig vom Standort des Betrachters, je nach Jahres- und Tag­eszeit, je nach Wetter, Lichtverhältnissen, Umfeld und individueller Besucherverfasstheit entfaltet sie ihre Wirkung – mal zarter, mal intensiver, stets mit Fern- und Nahwirkung.

Wer sich dem Kunstwerk nähert, dem eröffnet es verschiedene Blickwinkel und Wahrnehmungen. Betrachter spiegeln sich in den Masten, der Blick verbindet das eigene Selbst mit der Umgebung und der Thematik. Die Umgebung spiegelt sich darin, Licht wird reflektiert und gelenkt.

Dublin Botschaft

Deutsche Botschaft Dublin

Außenanlagen-Konzept für die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Irland

Bei diesem Projekt ergänzen sich unsere drei Schwerpunktbereiche Architektur, Licht und Kunst / Raumkunst in einer idealen Kombination für die Lösung einer anspruchsvollen Aufgabe. Gesucht wurden Vorschläge, die dem durch verschiedene Umbauarbeiten am Botschaftsgebäude stark in Mitleidenschaft gezogenen Hofbereich kurzfristig wieder ein repräsentatives Erscheinungsbild zu geben. Als interimsmäßige Hofertüchtigung haben wir Vorschläge für wirkungsvolle und einfach zu realisierenden Maßnahmen erarbeitet, die dem Hofbereich eine attraktive Gestaltung geben und seine Nutzung weiterhin ermöglichen.

Unsere Konzeptvorschläge mit einem über die unterschiedlichen Hofbereiche übergreifenden Gestaltungsgedanken dienen als Grundlage für die Umgestaltung. Die Gesamtfläche des Hofes bemißt sich auf ca. 1.200 m².

Auftraggeber: Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten

Tharandt

Tharandt

Das Haus der Nachhaltigkeit ist eine Architekturstudie als Ergebnis eines mehrstufigen partizipativen Planungsprozesses zur zukünftigen Nutzung / Bebauung eines zentralen Areals im Zentrum der Forststadt Tharandt.

Auf dieser Fläche befand sich in der Vergangenheit das Deutsche Haus (Gaststädte, Kultursaal, Kino). Mit dem Abriss des ehemaligen Hotels und Gasthauses Deutsches Haus im Jahre 2014 entstand eine zentrale innerstädtische Brach- bzw. Leer-Fläche. Der hier vorliegende Entwurf (Baumhaus / Haus der Nachhaltigkeit) ist Ergebnis einer Machbarkeitsstudie zur Quartiersentwicklung des zentralen innerstädtischen Standorts in der Forststadt Tharandt aus dem Jahr 2014.

Der Entwurf Haus der Nachhaltigkeit für Tharandt spiegelt den Genius Loci der Forststadt Tharandt wider, bringt moderne Hi-Tec und ursprüngliche Natur zusammen und schafft im Dialog mit der traditionellen Architektur der Umgebung (Kirche, Burg, Rathaus) eine Symbiose von Stadt und Naturlandschaft. Die Glasfassade schafft Transparenz und zieht die Blicke und die Aufmerksamkeit in den Innenraum. Dort befindet sich ein großer Raum für Bäume und Pflanzen, die in unseren klimatischen Verhältnissen besonderen Schutz benötigen oder ein eigenes Klima. Damit schafft das Bauwerk auch eine Klammer zum Forstbotanischen Garten, der sich mit dem Baum-Haus / Haus der Nachhaltigkeit um Pflanzen und Gewächse aus anderen Breitengraden der Erde erweitern lässt.

Lichtkonzept für das Stadtzentrum von Bad Vilbel

Lichtkonzept für das Stadtzentrum von Bad Vilbel

Aktuelle Fertigstellung des Lichtkonzepts

Die bekannte Mineralwasserstadt BAD VILBEL bekommt ein Lichtkonzept für ihre Innenstadt. Die Erarbeitung der Inhalte ist abgeschlossen und wurde jetzt in einer ersten Rohfassung der Stadtverwaltung übergeben. Die finale Fertigstellung ist bis zum Ende des Jahrs geplant und zu Beginn des neuen Jahres soll das Konzept offiziell vorgestellt werden.

Das Handbuch dient als wichtiges Instrument, um Bürger, Geschäftsinhaber, Investoren und Vertreter der Stadt in die Entscheidungsprozesse einzubinden, die notwendig sind, um eine zukünftige „Menschen und Natur“ freundliche, innovative und nachhaltige Beleuchtungsstrategie für ihr einzigartiges historisches Stadtzentrum und das Flussufer zu gewährleisten.

Die Stadt BAD VILBEL liegt im Süden des Bundeslandes Hessen, in direkter Nachbarschaft zur Metropole Frankfurt am Main und ist bekannt für Ihre Mineralwasserquellen. Mit dem Konzept, das im Rahmen des bundesweiten Programms „Lebendige Zentren“ in Deutschland umgesetzt wurde, erhält die historische Stadt ein attraktives, innovatives und nachhaltiges Beleuchtungskonzept zur Verbesserung des abendlichen Ambientes.

Inhalte:

    Inszenierung der historischen Bausubstanz in den entsprechenden architektonischen Lichtszenarien.

    Verbesserung des Sicherheitsgefühls der Bürger bei Nacht.

    Entwicklung eines Licht-Leitsystems, inspiriert durch das einzigartige Motiv des natürlichen Quellwassers in der Stadt.

    Entwicklung von identitätsbezogenen „City Light Art“-Szenarien für das Flussufer.

Das Lichtkonzept für Bad Vilbel ist bereits der siebente Lichtmasterplan, den wir für einen Stadt, ein Stadtquartier oder ein lokales Zentrum in den letzten Jahren erarbeitet haben.

#lightingdesign #citymarketing #light #lichtplanung #lichtdesign #architecture #urbanplanning #sustainabledesign #sustainablecities #brandidentity #lichtdesign

Mobilitätszentrum Reitbahnstraße

Mobilitätszentrum Reitbahnstraße

„Die Verkehrsentwicklung in der Zukunft ist für Architekten ein wichtiges Thema. Deshalb geht es bei der Studie des Mobilitätszentrums für die Dresdner Innenstadt nicht um ein Parkhaus im herkömmlichem Sinne, sondern um eine flexible Architektur für ein innovatives, zukunftsweisendes Mobilitätskonzept.“ Ruairí O’Brien
Mit dem Konzept entsprechen wir der mittelfristig- bis langen Mobilitätsentwicklung, bei der die Nutzung des Automobils nur eine Möglichkeit unter vielen Alternativen ist. Die zentrale Lage in der Innenstadt und die Nähe zum Hauptbahnhof ermöglicht die Verknüpfung verschiedener Mobilitätsansätze in einem innovativen Mobilitäts-Hub (Elektromobilität, Bike&Ride, Park&Ride, Leih-Stationen, Lade-Stationen, Vermietungen, usw.) und damit nachhaltige Konzepte für die Stadt der Zukunft.  Ein innovatives wandlungs- und entwicklungsfähiges Architekturkonzept wurde entwickelt, um die zukünftige Entwicklung der Stadt und des Verkehrs in der Stadt zu berücksichtigen. Umwandelbarkeit ist eine Eigenschaft, die allgemein für die Architektur der Zukunft wichtig sein wird, um wahre Nachhaltigkeit zu beweisen. Der künftige Rückgang des motorisierten Individualverkehrs bzw. die langfristige Entwicklung zu einer autofreien Stadt sind hier konzeptionell bereits integriert und der Umbau des Gebäudes zu Gunsten anderer Nutzungen, wie Wohnen, Arbeiten/Büro, Handel / Dienstleistung ist planerisch bereits vorausgedacht.
Für die innerstädtische Brachfläche im Rücken der Prager Straße soll eine sinnvolle Lösung gefunden werden, mit der die existierende Hinterhofstimmung durch den städtebaulichen Kontext der Prager Straße verbessert und weiteren aktuellen Problemstellungen im Zusammenhang mit der innerstädtischen Entwicklung Dresdens begegnet werden kann – als Gewinn für die Stadt und zu Gunsten weniger leerstehenden Brachlands.

Informations- und Gedenkort Euthanasie, Berlin

Informations- und Gedenkort Euthanasie, Berlin Tiergartenstraße

Wettbewerbsbeitrag zum Gestaltungswettbewerb Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde am Ort der Planungszentrale, Tiergartenstraße 4 in Berlin.

Ausgehend von dem künstlerischen Kerngedanken, einen Dialog zu schaffen zwischen den räumlichen Ausdruck für das Gedenken an die Opfer, dem skulpturalen „Tränen-Pool“ und dem Ort der Täter mit dem Grundriss des Gebäudes Tiergartenstraße 4 wird sowohl eine gedankliche als auch emotionale Annäherung an das Thema „Euthanasie“-Morde möglich.

Auslober: Stadt Berlin, 2012